Erfurt, 18.04.2015, von Matthias Hoffmann

Feuerwehr und THW gemeinsam zu Besuch bei der Deutschen Bahn (DB)

Am Samstagmorgen trafen wir uns mit Kameraden der Feuerwehren Seebach, Treffurt und Bad Salzungen, die gemeinsam den Katastrophenschutzzug 1 des Wartburgkreises stellen, auf dem Gelände der Berufsfeuerwehr Eisenach.

Nach einer kurzen Pause ging es mit Fahrziel: Erfurt, DB Betriebswerk los. Dort angekommen wurden wir durch die DB Notfallmanagerin und einen Aufgleismeister des Werkes in Empfang genommen. Wir wurden praktisch unterrichtet in:

- verschiedenen Zugangsmöglichkeiten in unterschiedliche Wagen-, Triebwagen- und Lokomotivtypen

- enthaltene Notfallausstattung in Zügen

- zu beachtende Sicherheitsabstände (z.B. 1,5 Meter zu Oberleitungen, 10 Meter zu herunterhängenden Oberleitungen)

- funktionsweise „Bahnerden der Oberleitung“  (15.000 Volt)

- Einweisung in die technischen Möglichkeiten von Hilfszügen

Als Hilfszug bezeichnet man alle selbstfahrenden oder mit Lokomotiven bespannten Eisenbahnfahrzeuge (Gerätewagen, Oberleitungsgerätewagen, Kranwagen oder andere Sonderfahrzeuge), die bei Eisenbahnbetriebsunfällen oder anderen Betriebsstörungen eingesetzt werden, um Hilfe zu leisten, zu räumen oder Unfallfolgen zu beseitigen. Die Deutsche Bahn verfügt über knapp 50 Hilfszüge.

Zahlen, Daten & Fakten:

Die DB Netz AG verfügt über ein knapp 34.000 Kilometer langes Streckennetz. Pro Tag werden durchschnittlich 2,8 Millionen Trassenkilometer auf der Infrastruktur der DB Netz AG gefahren. Im Schnitt fahren 39.000 Züge pro Tag. (Stand 2010)

An dieser Einweisung nahmen über 30 Kameraden und Kameradinnen teil.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: